Der Vorstand hat keine Zeit

Wie Businessfotografen trotzdem zu guten Bildern kommen

Vor Kurzem hatte ich ein tolles Fotoshooting bei der voestalpine Additive Manufacturing Center GmbH in Düsseldorf, bei dem ich die Geschäftsführung sowie weitere Mitarbeiter fotografieren durfte. Zur meiner Freude war das gesamte Team mit Offenheit und Engagement bei der Sache und hatte offensichtlichen Spaß, vor der Kamera zu agieren. Anleitungen von meiner Seite waren fast nicht nötig, um zu guten Resultaten zu kommen: authentische, sympathische und souveräne Business-Portraits.

Spannender gestaltete sich hingegen die anschließende dokumentarische Begleitung eines Interviews mit dem Vorstand der voestalpine Edelstahl GmbH. Hier sollte die neueste Technologie des Unternehmens – eine Innovation im 3D-Druck für Metallteile – vorgestellt werden. Als Businessfotograf arbeite ich mit erfolgreichen und geschäftigen Menschen zusammen, die wenig Zeit haben und schnell zu überzeugenden Ergebnissen kommen wollen. Daher muss ich jederzeit in der Lage sein, mich fix und flexibel auf neue Situationen einzustellen. Da auch der Vorstand nur über ein knappes Zeitfenster verfügte und sich das Interview außerdem mit dem Portraitshooting der Mitarbeiter überschnitt, wählte ich als Foto-Equipment lediglich einen Aufsteckblitz mit Stativ (Stichwort: entfesseltes Blitzen) sowie einen Bouncer zum indirekten Blitzen, der für eine weichere Lichtgebung sorgt. So war ich jederzeit mobil und konnte die mir gewährte Zeit effektiv nutzen.

Es war kurz, effizient, aber vor allem hat es beiden Seiten Spaß bereitet. So etwas nenne ich professionell.

Das Ergebnis des Fototermins sehen Sie hier: